Etwas über mich




Ich bin eine reife, unkonventionelle Geschäftsfrau, mit eigener Firma, die viele Facetten hat.

Meine Firmendinge kann ich gut auf Xing leben, auch wenn es dazu hier auch eine Rubrik gibt, dann besitze ich noch einen Audio-Blog, aber nirgends habe ich die Möglichkeit einfach zu jedem Thema zu schreiben, was mir in den Sinn kommt.

Dafür habe ich nun diesen Blog angelegt.

 

Meine Icq-Nummer::
 436 511 09

Tipp Nr. 04 – Bedürfnisse – Kleine Tips im allgemeinen Umgang mit Männern / Menschen

Die Bedürfnisse oder die Sache mit der „eierlegenden Wollmilchsau“

Wie Ihr ja wisst, befasse ich mich seit meiner Trennung sehr mit der Frage, was ich wirklich will und wie ich es am besten umsetze.

Inzwischen habe ich ein zufrieden stellendes Sexualleben, bin wieder viel mehr mit Freunden unterwegs, lebe meine Veranlagung, bin dank meines Smart’s wieder viel mehr unterwegs, aber das alles reicht noch nicht.

Was mir fehlt?

Mir fehlen einmal Nähe und Zärtlichkeit, ich bekomme beides, aber nicht genug. Auch ein alter Drache wie ich hat solche Bedürfnisse und braucht Streicheleinheiten, das merke ich immer mehr.

Dazu kommt, mir fehlt jemand, der mit mir ab und an Dinge unternimmt, sei es Flohmarkt, Feste oder was auch immer… mein bester Freund Uli unternimmt vieles mit mir, wir verreisen auch, aber er ist in seinem Job sehr eingespannt und kann auch nicht immer.

Und nun kommt die Krux, eigentlich ist unsere Vorstellung und Erwartung heutzutage so aufgebaut, dass eine Person alles abdecken muss, was man so an Bedürfnissen hat.

Aber ehrlich, das glaube ich nicht.

Das würde bedeuten, ich müsste, die Nähe und Zärtlichkeit, die ich ab und an kriege und auch meine momentane sexuelle Zufriedenheit aufgeben und ganz neu suchen, Mister Perfect.

Nun habe ich doppelte Auswahl, denn Mister Perfect könnte auch Miss Perfect sein, aber trotzdem:

Auf keinen Fall!

Ich will mehr, nicht weniger (Ich glaube, das wird meine Devise für 2014). Ich will nicht Dinge lassen, die gut sind, um irgendeinem Hirngespinst hinterherzulaufen. Da ich keine Beziehung mehr will, stellt sich auch zum Glück auch nicht die Frage, wie ein künftiger Partner mit meinen Vorstellungen leben kann.

Also bleibt nur noch, eine Lösung zu finden, wie kann ich am besten kombinieren, wie finde ich eine Mischung aus Gesellschafter(in), Begleiter(in) und jemanden der/die mir ab und an mal die Flügelansätze krault, bzw. Personen, die einen oder mehrere Teil davon abdecken.

Warum ich hier darüber schreibe?

Weil ich glaube, viele Menschen sitzen in einer Falle fest, weil sie denken, es gibt die eine Person, mit der alles funktioniert.

Vielleicht rege ich Euch ja zum nachdenken an?

Ich habe auch überlegt, ob dieser Beitrag wirklich in die Kategorie „Kleine Tips im allgemeinen Umgang mit Männern / Menschen“ gehört und ja, ich denke, das tut er?

Genießt, was Ihr kriegt, patchworkt, und verschwendet Eure Zeit nicht mit der Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau!

Denn das frustriert auf jeden Fall.

So, nun bleibt noch die „Kleinigkeit“ der Umsetzung!





4 Kommentare zu “Tipp Nr. 04 – Bedürfnisse – Kleine Tips im allgemeinen Umgang mit Männern / Menschen”


  1. manja   schrieb am:     

    Janice, keiner dem das Glück seines Gegenüber wichtig ist(und das ist ja immer der Fall, wenn Dinge eine bestimmte Bedeutung bekommen) wird von ihm verlangen etwas aufzugeben, was zu eben diesem beträgt.
    Glück ist letztlich ein Puzzle aus vielen Teilen. Wenn man ein neues Teil in Betracht zieht, weil es so aussieht als könne es dazugehören, freut man sich, aber ganz wichtig, es ist kein Grund für die schon vorhandenen Teile sich zu sorgen, wenn sie doch passen…

    Natürlich, jedes „Glücks-Puzzle“ sieht anders aus, aber keines besteht aus nur einem Teil!


  2. MrsJanice   schrieb am:     

    Meine liebe Manja, ich finde, dass hast Du schön ausgedrückt.

    Liebe Grüße

    Janice


  3. Alleycat   schrieb am:     

    Ja, dieser Artikel drückt genau das aus, was ich seit fünf Jahren lebe. Trotzdem habe ich in meiner Mr. Perfekt Beziehung immer einen Teufel auf der Schulter sitzen, der mich auf kochen und ficken reduziert. Allerdings gibt es diese Stimme nur in meinem Kopf. Doch auch da ist sie schwer genug totzubekommen. Der Egel flüstert immer ziemlich leise alles schön. Keine Ahnung, was schlimmer ist, doch am Ende bin ich wieder das vernachlässigte Kind, das nicht genug Liebe bekommt, nicht in den Arm genommen wird und das niemals, aber auch wirklich niemals ein Wort der Entschuldigung hört. Dieser Schmerz ist so markerschütternd – ich möchte laut schreien. Doch dann bin ich gleich die zickige Oberziege, die nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. Stimmt, ein Glück gibt es dagegen Tabletten.


  4. MrsJanice   schrieb am:     

    ach meine alleycat, fühl dich mal in den arm genommen


Was denkst Du dazu ?